Kontakt

Rita Knöpfle
Heilpraktikerin


Hauptstraße 101
78176 Blumberg


Tel.: 07702 - 4767383
Fax: 07702 - 4767384
Email: info[at]tcm-schwarzwaldbaar.de


Morbus Crohn

Der Morbus Crohn ist eine chronische entzündliche Erkrankung. Es gibt Untersuchungen, welche besagen, dass die Lebenserwartung durch diese Erkrankung geringfügig höher ist. Dies ist dem Umstand zu verdanken, dass die Patienten fortlaufend untersucht werden und somit andere Erkrankungen frühzeitig erkannt werden können. Vorausgesetzt ist aber eine adäquate Therapie welche zu einer Remissionserhaltung führt, das heißt, weitere Schübe unterbindet bzw. die Anzahl der Schübe verringert.
In der chinesischen Medizin kann Morbus Crohn durch mehrere Syndrome verursacht werden, welche durch Akupunktur, Moxatherapie, Kräuter und spezielle Ernährung behandelt werden können.

Der Morbus Crohn ist eine chronisch entzündliche Erkrankung. Sie kann den gesamten Magen-Darm-Trakt befallen. Das bedeutet von der Mundhöhle bis zum After kann diese Erkrankung auftreten.

Bevorzugt befallen werden:

  • Der Dünndarm
  • Dann Dickdarm
  • Danach die Speiseröhre
  • Zuletzt der Mund

Es können gleichzeitig mehrere Abschnitte der Darmschleimhaut befallen werden. Meist sind sie durch gesunde Abschnitte getrennt. Die Zahl der Erkrankungen nahmen die letzten 20 Jahre zu. Es wird auch eine familiäre Häufung beobachtet.

Ursache

Die tatsächliche Ursache der Erkrankung ist unbekannt, aber es sind einige Umstände bekannt die bei der Entstehung der Erkrankung von Bedeutung sein können:

  • Rauchen - Es erhöht das Risiko um das Doppelte.
  • Genetik - Es wurden mehrere Erbfaktoren entdeckt, die ein Risiko für das Auftreten der Erkrankung erhöhen.
  • Barrierestörung zwischen Darmlumen und Organismus.
  • Übermäßige Hygiene
  • Psychosomatik - Psychosozialer Stress kann zur Symptomauslösung oder -Verstärkung führen.
  • Mykobakterien - Es gibt einige Hinweise, dass am Krankheitsverlauf Bakterien und Viren beteiligt sind. Das Mykobakterium löst auch bei Tieren eine chronische Darmentzündung aus. Bei einem Drittel der Erkrankten wurden Antikörper gegen dieses Bakterium gefunden.
  • Ernährung - Raffinierte Zuckersorten, ist aber sekundär zu sehen.

Therapien

  • Operation
  • Psychotherapie und Entspannungsmethoden
  • TNF-Blocker


Nach oben

Suchen

Öffnungszeiten

Montag + Dienstag
09:00 - 14:00Uhr
15:00 - 18:00Uhr

Mittwoch
14:00 - 20:00Uhr

Donnerstag
Hausbesuche

Freitag
09:00 - 17:00Uhr

Termine nach Vereinbarung